Urlaub daheim

Endlich geht es in die Heimat, nicht dass es mir hier in Berlin nicht gefällt, ganz im Gegenteil! Aber ich war lange nicht zu Hause und ich freue mich, dort meine alten Schulkameraden und andere Kumpels unserer Klicke wiederzufinden. Letztes Jahr haben mich 3 von ihnen in Berlin besucht, aber es ist doch etwas anderes, wieder mit ihnen unten am Meer herumhängen zu können.

Ich vermisse meine Eltern sehr

Ja, sie waren ganz am Anfang mal hier, um zu sehen, wie ich mich installiert hatte, erst meine Ma und dann mein Papi. Sie können ja nie zusammen wegfahren, wegen des Geschäfts.

Mir fehlen nicht nur meine Eltern an sich, sondern auch die Küche! Meine Mutter kocht wirklich exzellent und als sie hier gekocht hat, war das lange nicht mit der Küche in ihrem Restaurant zu vergleichen, was ja ganz normal ist.

Und mein Bruder, der jetzt in San Remo wohnt, fehlt mir auch. Also, ich freue mich sehr, bald alle dort wiederzutreffen.

Ich werde im Zug hinunterfahren, da sehe ich auch noch so einiges vom Lande, in Deutschland und Italien. Wir haben ja lange Semesterferien, also habe ich Zeit!

Wieder auf einer Kawasaki sitzen!

Einer der Kumpels unserer Motorrad-Klicke, die übrigens weiterhin unverändert besteht, hat mir gesagt, er würde mir für meinen Aufenthalt eine Kawasaki besorgen. Sein Vater hat einen Motorrad-Gebrauchthandel, so dass er sich sofort nach der entsprechenden Maschine erkundigt. Das finde ich nun wirklich toll von ihm. So werden wir die Touren machen können, von denen ich so schwärme und es gibt sicher neue Ecken, die meine Kumpels inzwischen entdeckt haben und mir dann zeigen werden. Man ist ja schnell im etwas gebirgigen Hinterland von Imperia und kann dort ganz tolle Ausflüge machen. Ich mache dann viele Fotos, um sie meinen neuen Freunden in Berlin zeigen zu können.

San Remo

Eine meiner Schulfreundinnen hat in San Remo geheiratet, ihren Highschool-Boyfriend, und wohnt nun dort. So typisch für sie… Aber okay, jedem das Seine und so bleibe ich eine Woche bei ihr Wohnen und kann auch Zeit mit meinem Bruder verbringen. Sicher gehen wir dann alle ins Casino von San Remo, so wie wir es früher immer gemacht haben und am Freitag gehen wir mit meiner Freundin auf den Markt von Ventimiglia stöbern. Super. Ich kann kaum die Semesterferien abwarten und stelle mir jetzt schon alle die tollen Sachen vor, die ich unternehmen werde!